Profile page

Your profile page is what others see when they click on your name or profile picture.

Vorwort

Liebe Alle,

ein Cover Letter... das bedeutet hier wohl ein Begleitschreiben, welches mich beschreibt, darstellt, präsentiert, mich in ein möglichst gutes Licht rückt. Ein Schreiben, dass kurz prägnant und ansprechend zusammenfasst, wer ich bin, was ich kann, was ich tue und was ich noch lernen muss.

Was ich bin, drückt dieses Bild wohl am besten aus:

DSCN5023.JPG

Ich bin Mutter eines eineinhalbjährigen kleinen Mannes namens Gustav und Ehefrau seines wunderbaren Vaters. Ich liebe es, in der Natur zu sein, mache gern Sport und liebe die Berge.

Ausserdem bin ich Dresdnerin, stamme also aus dem Osten Deutschlands und habe dort bis letzten Sommer gelebt und gearbeitet. Seit August 2015 lebe ich in der Nähe von Genf, auf der französischen Seite der Grenze.

Was ich kann, lässt sich nicht so gut in Bildern ausdrücken. Ich könnte Zeugnisse fotografieren, aber ob Noten wirklich so gut ausdrücken, was ich wirklich kann? Die Zeugnisse bescheinigen mir einen Master of Education im Bereich der beruflichen Bildung. Mein Studium half mir, meine Kompetenzen im Bereich der Mediendidaktik/Bildungstechnologie zu stärken. Medienarbeit für und in der Lehre ist meine Passion. Ich vertiefte mich in die mediendidaktischen Hintergründe (und Abgründe) interaktiver Whiteboards, unterrichtete Studierende hinsichtlich der Produktion und des Einsatzes digitaler Unterrichtsmaterialien und forschte zu E-Portfolios. Zuletzt beschäftigte ich mich mit MOOCs im Kontext der Hochschuldidaktik. Kurz gefasst: Hochschule und Medienbildung sind mein Ding und rund um diese Themen würde ich auch meine Kompetenzen verorten.

Was tue ich?
Nachdem ich mein Traineeship bei UNITAR beendet habe, wo ich mich vor allem mit klassischem Instructional Design beschäftigte, wechselte ich an die PH Bern. Vielleicht kann ich an dieser Stelle aber bald mehr Einblicke geben und ein Bild ergänzen.

Alles aufzuzählen, was ich noch lernen möchte, würde den Rahmen sprengen. Derzeit lerne ich französisch, was mir ziemlich schwer fällt. Ich weiss nicht, ob die Sprache zu schwer ist oder ich zu wenig sprachbegabt bin. Wahrscheinlich benötige ich einfach nur ein wenig Geduld und noch mehr Fleiss. Ausserdem möchte ich mehr über die Lehramtsausbildung in der Schweiz lernen, insbesondere die der GrundschullehrerInnen. Denn meine Erfahrungen gehen bisher kaum über die Arbeit mit Berufsschullehrenden hinaus, was sich in der kommenden Zeit ändern wird.

Ich hoffe, mit diesen Zeilen konnte ich einen kurzen Einblick in mein Leben geben.

Herzlichst,

Andrea

Details

About me

Ich arbeite seit Februar 2016 an der PH Bern als Assistentin für den Bereich Medien/Informatik des Instituts Vorschulstufe und Primarstufe. 

Ich bin studierte Berufspädagogin und habe mich schon während meines Studiums für Medien in der Lehre interessiert. Von 2008 bis 2013 absolvierte ich mein Studium an der Technischen Universität Dresden und schloss es mit dem Master of Education ab. Meine Masterarbeit schrieb ich zum Thema E-Portfolios für die LehrerInnenbildung, was auch über das Studium hinaus weiter beschäftigte.

Danach arbeitete ich zwei Jahre lang am Medienzentrum der TU Dresden zum Thema E-Portfolios, E-Science und MOOCs bis ich nach Genf übersiedelte, wo ich jetzt mit meinem Mann und meinem Sohn lebe. In Genf war ich für ein viertel Jahr Trainee bei der UN Organisation "United Nations Institute for Training and Research". 

Persönliche Informationen

Place of birth Dresden
Citizenship Deutsch
Gender identity Woman
Marital status verheiratet
Details

Berufserfahrung

• instructional design, facilitation and evaluation of e-learning courses | • planning, implementation and evaluation of face-to-face trainings for staff development

Projektmitarbeiterin/-koordinatorin im Bereich Offene Formate an der Hochschule (MOOC) | • Online-basierte Betreuung von Studierenden des Lehramtes für Gymnasien und berufliche Schulen | • Seminarplanung und -durchführung | • Weiterbildung für Lehrende und Dozierende | • Erprobung von E-Portfolios im Studium „Deutsch als Zweit-/Fremdsprache“

• Seminarplanung und -durchführung | • Tutorielle Betreuung von Lehramtsstudierenden | • Studentische Initiative zum Thema: Das Interaktive Whiteboard im beruflichen Unterricht

Details

Schul- und Berufsbildung

Konsekutiver Masterstudiengang zur Lehrbefähigung in den oben genannten Fächern. Abschluss: 1,5 Masterarbeit über E-Portfolios in der LehrerInnenbildung, Note: 1,0

Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang in den Fächern "Lebensmittel-, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaften" und "Wirtschafts- und Sozialkunde", mit Vertiefung im Bereich Bildungstechnologie, Abschlussnote: 2,0 Bachelorarbeit über Lernmanagementsysteme in der Berufsschule, Note: 1,3

Studium der Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule in Bernburg. Nach 3 Semestern: Wechsel nach Dresden, um an der Universität zu studieren.

Leistungskurse: Mathematik und Physik Abschluss: 2,1

Details

Berufliche Fähigkeiten

Allgemein

  • Selbstständigkeit
  • Zielorientierung
  • konzentriertes und fokussiertes Arbeiten
  • Kreativität und Eigenantrieb
  • Selbstdisziplin
  • Zuverlässigkeit
  • Pünktlichkeit
  • Lockerheit und Offenheit in Vortragssituationen

Fachlich

  • Instructional Design
  • Bildungstechnologie
  • Online Lehre
  • Hochschullehre
  • Mediendidaktik
  • Medienpädagogik
  • Projektmanagement
  • Präsentationsfähigkeit
  • Empirische Sozialforschung
  • Social Media
Details

Zertifikate, Akkreditierungen und Auszeichnungen

Teilnahmezertifikat für einen MOOC ausgestellt durch die iversity GmbH Kursleiter: Prof. Dr. Malte Brettel (RWTH Aachen)

Online Kurs: Betreuung von Lernenden in synchronen und asynchronen Online Szenarien. UNITAR - United Nations Institute for Training and Research

In-house Training zu Instrctional Design: - Methodological Approach - Assessment - Quality Assurance - Learning Objectives

Details

Persönliche Fähigkeiten

Die meisten meiner Stärken dürften sich auch positiv auf meine Arbeit auswirken und sind daher bei "Working Skills" gelistet. 

Hier lässt sich vielleicht noch nennen, dass ich vielseitige Management-Erfahrungen habe: 

  • Organisationsentwicklung: Umziehen und neu einrichten mit einer dreiköpfigen Familie
  • Facility Management: Aufräumen, Putzen, Waschen, Kleinreparaturen (aber nur die ganz ganz kleinen)
  • Eventmanagement: Organisation von Taufe, Hochzeit, Kindergeburtstag
  • Personalentwicklung: Erziehung
  • Kommunikationsmanagement: Kontakt zu Freunden, Familie halten
  • Supply Chain Management: einkaufen --> kochen/backen, MhDs studieren, Prozessoptimierung (Reste des Kühlschranks in einem Essen verwerten)

Details

Persönliche Ziele

Mein persönliches Ziel ist es, die Gradwanderung zwischen Job und Familie zu schaffen.

Ich möchte einem verantwortungsvollen Job mit Aufstiegsperspektiven nachgehen, auch wenn ich nicht, wie früher, für meinen Job leben kann. Möchte trotz der mütterlichen Verpflichtungen (und Freuden) den Anschluss behalten. Genauso möchte ich Zeit für meine Familie haben, denn diese Zeit gibt mir niemand zurück. 

Ich möchte am Ende eines jeden Tages sagen können: Dieser Tag war ein guter Tag, Du hast 100% für Deine Familie und 100% für Deinen Job gegeben.  Für Logiker unverständlich, für Mütter völlig logisch!

Details

Berufliche Ziele

Wo sehen Sie sich in 5 Jahren? Die gefürchtete Frage bei vielen Bewerbungsgesprächen. Wäre ich vor 3 Jahren gefragt worden, hätte ich gesagt: Mitten in der Habilitation an einer Universität oder Pädagogischen Hochschule, zum Thema Medien/LehrerInnenbildung forschend. 

Heute habe ich gemerkt, dass das Leben nicht immer so geradlinig spielt. Privatleben, Ortswechsel und Projektbudgets ändern sich und damit auch die Karrierewege. 

Dennoch würde ich vermutlich auch heute noch antworten: Ich werde in der Lehre tätig sein, mit Menschen arbeiten.

Details

Schulische/akademische Ziele

In meinem Masterstudium war völlig klar: Nach der Abgabe startest Du sofort mit der Promotion. Dies habe ich auch umgesetzt: Mit Prof. Baumgartner und Prof. Köhler wurden bereits Themen besprochen, Exposés diskutiert und Methoden eruiert. 

Inhaltlich sollte es, klar, um E-Portfolios in der Hochschule gehen, daher war ich auch glücklich Professor Baumgartner von der Donau Uni in Krems an meiner Seite zu wissen. 

Viel Motivation und doch keinen Abschluss, ja, noch nicht einmal ein paar geschriebene Zeilen? Leider. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. 

Details

Interessen

Neben Medien- und Hochschuldidaktik und E-Learning interessiere ich mich noch für das hier:

 
Wandern
Snowboarden und Skifahren
Sport/Fitness
  wandern.jpg

DSCN3729.JPG

DSCN2897.JPG

laufen.jpg

 

Details

Mein TUDfolio Blog RSS

Projekte, Vorhaben, Gedanken, Reflexionen zum Thema E-Portfolio, Lehre, MOOCs&Co
  1. Debut: Medien und Informatik 2 / Moduldidaktik

    Debut: Medien und Informatik 2 / Moduldidaktik

    - Published on 22 March 2017, 8:43 AM
  2. JFMH 17: Aufruf zur Bewerbung um die Ausrichtung

    JFMH 17: Aufruf zur Bewerbung um die Ausrichtung

    - Published on 25 July 2016, 10:53 AM
  3. Digitalisierung und E-Learning– Buzzwords oder Definitionen?

    Digitalisierung und E-Learning– Buzzwords oder Definitionen?

    - Published on 17 February 2016, 10:47 AM
  4. Alles neu!

    Alles neu!

    - Published on 10 February 2016, 1:52 PM
  5. Volle Kraft voraus: Neustart mit E-Portfolio Workshop am 18.06.

    Volle Kraft voraus: Neustart mit E-Portfolio Workshop am 18.06.

    - Published on 17 May 2015, 10:32 PM
Last updated on 19 November 2017, 10:00 AM
Details

Andrea Gumpert's wall

No wall posts to display
View whole wall

Meine Ansichten

Programmieren mit Scratch

Programmieren mit Scratch

Programmieren mit Python

Programmieren mit Python

Roboter

Roboter

Informatik Biber 2015

Informatik Biber 2015

Produktive Medienarbeit

Produktive Medienarbeit

Selbstreflexion in Medien & Informatik

Selbstreflexion in Medien & Informatik