Einführung in die Robotik - ein Projekt für die 5. / 6. Klasse

Präsentation

Teilprojekt "Medien in der Lehre"

Einführung und Vertiefung in die Robotik mit einer Klasse als Projekt

Unterseite: Präsentation des eigenen Projektes

Präsentation 1. Teil

Einführung für andere Klassen durch die SuS

Robotik wird der Schule vorgestellt

Film Vorschau_Ausschnitt.png

Der Film ist aus Datenschutzgründen nicht öffentlich verfügbar. Bei Interesse bitte bei Urs Wildeisen melden.

Ablauf

Projekt der Klasse vorstellen

Als Abschluss des eigenen Projektes haben die SuS Gelegenheit, ihr Projekt, ihre Überlegungen, Arbeitsschritte und allenfalls aufgetauchte Probleme der Klasse vorzustellen, bevor alles den Eltern präsentiert wird. Da alle SuS Erfahrung im Bauen und Programmieren haben, kann sachlich diskutiert, analysiert und nachgefragt werden. Der Erfolg ist weniger von dem Gelingen der Vorführung abhängig, sondern vielmehr von der guten Idee und der Umsetzung. Dies sehen jeweils die betroffenen Gruppen etwas anders, was als Anlass genommen werden kann, um über den Umgang mit Erfolg / Misserfolg zu diskutieren. Weitere spannende Punkte zum Besprechen nach der Präsentation sind:

  • Zeitmanagement
  • Soll / Ist-Analyse
  • Eigenständiges Arbeiten
  • Gruppenzusammenhalt
  • Kreativität des Projektes
  • Vorgehen beim Programmieren / Vereinfachung
  • Art und Weise der Präsentation (dieser Punkt ist in Bezug auf den Elternabend sehr wichtig)

Projekt anderen Klassen vorstellen 

Da sich ein solch grosses Projekt sicherlich im Schulhaus bereits herumgesprochen hat, freuen sich die anderen Klassen auf einen Besuch. In Aarberg habe ich vorgängig an einer Konferenz die Roboter vorgestellt und nach Klassen und KG gefragt, welche Interesse an einer Einführung haben. Dieses an der Volksschule noch relativ neue und unbekannte Thema stiess auf reges Interesse. So kam es, dass wir zu wenig Zeit und Raum hatten, um alle Interessierten einzuführen.
Ausgewählt wurden bewusst eine 6. Klasse, eine 1. Klasse und ein Kindergarten. Die Einführung wurde jeweils durch die Teams veranlasst, jedes Team führte 1 – 2 SuS ein.

  • Die 6. Klasse zeigte erstaundlich viel Interesse am BeeBot, dieser hat auch auf dieser Stufe noch absolut seine Berechtigung. Diejenigen, welche sich weiter vertiefen wollten, erhielten die Möglichkeit, die Sensoren des EV3 kennenzulernen und mittels Software die Werte auszulesen. Weiter wurden Programm und Roboter vorgestellt.
  • Die 1. Klasse und der KG erhielt dieselbe Einführung in die Thematik wie die SuS: sich gegenseitig zu Programmieren. Dieser Einstieg löste allfällige Berührungsängste zu den „Grossen“ wie auch zur Robotik, welche als Begriff nicht greifbar ist. Anschliessend wurde mit den BeeBots gespielt. Dieses Spiel ist es auch, welches so wichtig ist für die Stufe des 1. Zyklus: Informatik spielend zu erleben und einen praktischen, erlebnisreichen Zugang zur Robotik zu erhalten.

Während die 1. Klasse sehr schnell das System des Programmierens begriffen hat, lag bei etlichen Kindergartenkindern der Fokus vermehrt auf dem niedlichen Käfer, welcher herumgeschoben oder scheinbar zufällig herumgefahren wurde.

Details

Weitere Ideen / Tipps & Tricks

Didaktische / pädagogische Überlegungen

Die Praxis hat gezeigt, dass die SuS, welche Erfahrungen mit dem Programmieren haben, wissen, wie schwierig die Umsetzung einer eigenen Idee sein kann und das Misslingen nicht mit Nichtkönnen gleichgesetzt werden kann. Vielmehr sind auch äussere Gegebenheiten entscheidend, wie beispielsweise Sensoren, welche gerade nicht so funktionieren wie gedacht, ändernde Lichtverhältnisse, PC-Probleme und vieles mehr. Den Robotik-Unerfahrenen soll man zu Beginn der Vorstellung aufzeigen, welcher Aufwand hinter den Projekten und der geleisteten Arbeit steht, und dass trotz vieler Tests etwas einfach nicht wie vorgesehen funktionieren kann. Oder wie lässt sich sonst erklären, dass die Raumfahrt mit Millionenbudget etliche Rückschläge und Misserfolge hat, und dennoch immer weiterforscht und weitere Entwicklungen lanciert?

Wie geht es weiter?

Aufgrund des hohen Interesses der anderen Klassen und Lehrpersonen entschieden wir uns, das Projekt Robotik auszuweiten. Verschiedene Klassen erhielten Besuch von Studierenden der PHBern, welche im Rahmen des Wahlmoduls „Produktive Medienarbeit in der Schule“ diverse Klassen des 1. und 2. Zyklus im Umgang mit BeeBot, WeDo oder EV3 einführten. Die Resultate dieser Durchführungen sind auf einer separaten Ansicht aufgelistet.

Details

Benötigtes Material

  • BeeBot / BlueBot
  • Tische für die Präsentation
  • Kamera / Fotoapparat zur Dokumentation
Details

Bezug zum Lehrplan

Einführung für andere Klassen durch die SuS

Hier arbeiten die SuS vor allem an den überfachlichen Kompetenzen. Es werden diverse Bereiche der Selbstständigkeit und Eigenständigkeit gefördert und weiterentwickelt.

Details

Präsentation 2. Teil

Vorstellen der Projekte an Eltern und Lehrpersonen

Vorführung vor den Eltern

Ablauf

Vorführen der eigenen Projekte

Eigentlicher Höhepunkt und Abschluss des Projektes war der Elternabend. Die SuS haben nach dem Vorstellen für andere Klassen noch die Möglichkeit, ihre Präsentation zu verfeinern und sich schriftliche Notizen zu machen. Letzte kleine Anpassungen wurden an Programm und Roboter vorgenommen, auf grössere Anpassungen wurde verzichtet.
Ziel des Elternabends war es, dass die SuS diesen selber leiteten, die Lehrpersonen übernahmen nur den Einstieg. Der Ablauf des Projektes wurde von den SuS selbst gestaltet und als vereinfachtes Flussdiagramm an der Wandtafel aufgezeigt:

DSC_7164.png

  1. Sich selber Programmieren: so stiegen die Gruppen in die Thematik ein.
  2. Begrüssung der Eltern durch die LPs
  3. Umgang mit BeeBots
  4. Vorstellen eigener Projekte: Idee, Vorgehensweise, Programmierung, Roboter in Aktion.
  5. Fragen klären
  6. Apero und Ausprobieren durch die Eltern

Den SuS standen zum Präsentieren Wandtafel, Beamer und Visualizer zur Verfügung.

Entgegen aller Erwartungen (bei der Hauptprobe bestanden etliche Roboter den Test nicht) verlief alles reibungslos.

Anschliessend hatten die Eltern Gelegenheit, selbst die BeeBots oder EV3 zu bedienen oder sich das Programm von den Kindern erklären zu lassen.

DSC_7160.png

Details

Weitere Ideen / Tipps & Tricks

Feedback zum Elternabend

Der Elternabend ist auf grosses Interesse gestossen, über 70 Personen fanden sich im Klassenzimmer ein. Das Interesse seitens der Eltern, die Roboter nach Anleitung durch ihre Kinder selbst auszuprobieren und zu programmieren war sehr gross. 

Feedback zum Projekt

Hier einige Auszüge aus den Feedbacks der SuS (Namen geschwärzt):

Rückmeldung9.png

Rückmeldung1.png

Rückmeldung3.png

Rückmeldung4.png

Rückmeldung5.png

Rückmeldung6.png

Rückmeldung7.png

Rückmeldung8.png

Rückmeldung10.png

Rückmeldung11.png

Rückmeldung2.png

Diesem Blog angehängt sind alle Rückmeldungen zu dem Projekt.

Details

Benötigtes Material

  • Eigene Roboter (getestet)
  • Visualizer und Beamer (falls vorhanden)
  • Ablaufschema
  • Akkus
  • Computer mit EV3 Software
  • Kabelrolle, Verlängerungskabel
  • Tische für die Präsentation
  • Kamera / Fotoapparat zur Dokumentation
  • Plakate / Notizen / Dokumentationsmaterial der SuS
Details

Bezug zum Lehrplan

Präsentation der Projekte für die Eltern und Lehrpersonen

MI.1.3.c + 3 (2. Zyklus)

MI.1.3.f (3. Zyklus)

MI.1.4.b (2. Zyklus)