SWITCHportfolio - Didaktik (Dozierende)

SWITCHportfolio-Didaktik - Mögliche Einbettung in eine digitale Landschaft

Alle Studierenden des Instituts Vorschulstufe und Primarstufe (IVP) arbeiten mindestens in der berufspraktischen Ausbildung mit dem E-Portfolio SWITCHportfolio. Da die Studierenden nach dem Abschluss ihres Studiums nach wie vor mit dem E-Portfolio über ihre persönliche SWISS edu-ID arbeiten können, soll das E-Portfolio vermehrt auch in anderen Veranstaltungen zum Einsatz kommen. Dabei muss der Einsatz so initialisiert sein, dass es für die Studierenden einsichtig ist, das E-Portfolio so zu führen, dass sie mindestens Teile davon auch noch nach dem Studium weiterverwenden können. Gleichzeitig soll die Anbindung der Lehrdokumente und Lehrvideos an die Veranstaltung so organisiert sein, dass die Studierenden auch nach dem Studium darauf zugreifen können. Der Zugriff soll auch Externen, die nicht an der PHBern studiert haben, mindestens punktuell ermöglicht werden.

Diese Idee wurde exemplarisch in ausgewählten Veranstaltungen umgesetzt.

Folgender Text bezieht sich auf das > Konzept einer möglichen Einbettung (Download)

Unter anderem die Seminare Medien und Informatik 1, Robotik und ein technisch orientiertes NMG3-Seminar werden über die Gruppenfunktion von SWITCHportolio organisiert und begleitet. Die Leistungsnachweise werden in Absprache mit den Studierenden möglichst so konzipiert, dass sie einen direkten Bezug zur Arbeit nach dem Studium haben. Die Leistungsnachweise werden über das E-Portfolio präsentiert und diskutiert.

Die Lehrdokumente werden konsequent in der "akademischen Dropbox" SWITCHdrive und die Videos auf SWITCHtube abgelegt, damit nicht nur aus der Veranstaltung darauf zugegriffen werden kann. Die Zugangsberechtigungen werden direkt vom Dozierenden erstellt.

Um Externen ebenfalls einen Einblick zu ermöglichen, werden öffentlich zugängliche E-Portfolio-Sammlungen erstellt. Die Gestaltungsmöglichkeiten im E-Portfolio sind gegenüber einem reinen CMS (Tool zur Website-Erstellung) zwar beschränkt, da jedoch alle Studierenden mit dem E-Portfolio arbeiten, wird angenommen, dass die Wiedererkennung der E-Portfolioplattform die Motivation zum Entwickeln und Erweitern der eigenen Lernumgebung bzw. des eigenen Portfolios erhöht.